Integrative Lerntherapie richtet sich an Kinder und Jugendliche

-    mit Dyskalkulie
-    mit Legasthenie oder Lese-/Rechtschreibschwäche
-    mit ADS/ADHS-Syndrom
-    mit Konzentrationsschwierigkeiten
-    mit auditiven oder visuellen Teilleistungsschwächen

Mögliche Ziele können sein

-    erhöhte Lernmotivation
-    Verringerung der Schulangst
-    verbesserte Rechtschreibung
-    gesteigertes Lesetempo
-    sinnentnehmendes Lesen
-    Verständnis der Zahlenmenge/-hierarchie
-    Verständnis der Rechenoperationen und Automatisierung
-    Klärung der Verantwortungsbereiche in der Familie
-    erhöhte Selbstständigkeit beim Lernen durch Lern- und Selbststeuerungstechniken
-    Wahrnehmungsschwächen erkennen und verringern
-    erhöhte Konzentration und Aufmerksamkeit
-    Entspannung im Familiensystem

Integrative Lerntherapie beinhaltet Methoden aus unterschiedlichen therapeutischen Ansätzen, um individuell jedem Kind geben zu können, was es braucht. Dazu braucht es ein ausführliches wertschätzendes Anamnesegespräch mit Eltern und Kind, in dem neben den Schwächen auch die Ressourcen gesehen werden.